Kann PDF responsive sein?

von Markus Erle (Kommentare: 0)

PDF UX in einer Multi-device-Welt

Auch PDF-Dokumente können anpassbar sein

PDF und responsive? Das klingt wie ein Widerspruch in sich. Zu spröde und unhandlich zeigen sich PDF-Dokumente bisher, wenn man sie auf Kleinstbildschirmen nutzen möchte. Dabei müsste dies nicht so sein. Auch PDF besteht nicht nur aus der Präsentationsebene, die wir als die klassiche PDF-Ansicht kennen und deren zuverlässige Layouttreue über Ausgabegeräte hinweg wir schätzen gelernt haben.

Ein PDF kann ebenso eine unsichtbar hinterlegte Strukturebene aufweisen. Diese Strukturebene wird im Fachjargon gerne auch einmal als Tag-Baum bezeichnet, besteht sie doch aus einer genau festgelegten logischen Reihenfolge aller inhaltsrelevanten Elementen und deren zusätzlichen Kennzeichnung durch Etiketten wie Absatz, Überschrift, Liste, Tabelle oder Link beispielsweise. Und es ist eben diese Strukturebene, die ein PDF-Dokument anpassbar und damit die darin enthaltenen Inhalte universal zugänglich macht. Es gibt einen eigenen ISO-Standard dafür: ISO 14289-1:2012, kurz PDF/UA genannt. UA steht für Universal Accessibility.

Inwieweit PDF-Dokumente anpassbar oder gar responsive sein können, beschäftigt uns schon länger. Werfen wir einen Blick zurück, um eine Antwort zu finden.

"Responsive" Content, "Responsive" Documents, "Responsive" PDF - ein Vortrag gehalten an der HDM Stuttgart im Dezember 2014

Die klassische Dokumentansicht wie wir sie kennen ist nur eine der möglichen Darstellungsformen. Liegen die Inhalte in strukturierter Form vor, dann sind die Voraussetzungen für eine universale Anpassbarkeit erfüllt: Zeilenlänge richtet sich nach der Breite des Bildschirm ("Umfließen"), Abstände zwischen Zeilen, Wörtern und Buchstaben sind einstellbar, verschiedene Varianten einer Kontrast- oder invertierten Darstellung sind frei wählbar, Schriftart lässt sich austauschen - das sind einige Beispiele, was alles möglich ist.

Memo: DIe klassische Dokumentansicht ist nur eine der vielen möglichen Darstellungsformen. (eine der Folien aus dem Vortrag an der HDM Stuttgart)

Tags sind das Grundgerüst für anpassbare Inhalte

Damit zuverlässige Darstellungsalternativen möglich sind, ist eine saubere Strukturebene erforderlich. Diese bildet die Voraussetzung für eine PDF/UA-konforme Umfließen-Ansicht, wie sie beispielsweise der VIP PDF-Reader bietet.

Links: die Präsentationsebene mit der unsichtbar hinterlegten Strukturebene. Rechts: die lineariiserte Ansicht eines Beispieldokumentes im VIP PDF-Reader

Links: wie im Bild zuvor ist die Präsentationsbene mit der unsichtbar hinterlegten Strukturebene zu sehen. Rechts: die linearisierte Ansicht auf einem Kleinstbildschirm. Die Zeilenlänge passt sich an die Bildschirmbreite an. Der Text wird neu umgebrochen.

Accessible PDF on Mobiles - Vortrag gehalten auf den PDF Accessibility Days im November 2015 in Kopenhagen

Als ein Proof-of-Concept zeigten wir auf den PDF Accessibility Days 2015 in Kopenhagen den Prototypen eines mobilen PDF-Readers (auf Android), der die Strukturebene eines PDF-Dokumentes unterstützt und darauf basierend eine universale Anpassbarkeit sowie ein zuverlässiges Umfließen ermöglicht.

Accessible PDF on Mobiles | Markus Erle, axes4

Das ist aber noch nicht wirklich responsive ...

Die bisher gezeigten Beispiele sind noch keine richtigen "Responsive" PDF-Dokumente. Sie zeigen aber, dass bereits mit der aktuellen PDF-Technologie eine umfassende Anpassbarkeit von Inhalten möglich ist. Oft fehlt es allein noch an den Readern und Viewern, die diese adaptiven Inhalte unterstützen. Der VIP PDF-Reader ist hier einer der frühen Vorläufer, der das Anpassungspotenzial barrierefreier PDF-Dokumente angedeutet hat.

Klar ist, dass es weiterhin die klassische PDF-Ansicht geben wird und geben muss, aber auch gleichzeitig der Weg frei ist für alternative Darstellungen. Der Ansatz des Next-Generation PDF ist hier vielversprechend, vereint er doch "die Kernfunktionalitäten von PDF mit der Flexibilität der Webtechnologie", wie es in der offiziellen Ankündigung der PDF Association heißt.

Next-Generation PDF auf den PDF Days Europe 2017 in Berlin erleben

Logo Next-Generation PDFAuf den PDF Days Europe 2017 in Berlin wird die neue PDF-Technologie vorgestellt werden. Wir werden erste Prototypen vorstellen und als Post-Conference wird es einen ganzen Tag nur zur PDF-Barrierefreiheit geben. Next-Generation PDF wird dort auch eine zentrale Rolle einnehmen.

Sehen wir uns dort?

Zurück

Einen Kommentar schreiben