Mindmap mit Barrierefreiheitsicon in der Mitte. Drumherum Icons zu den 5 Fundamentals. Das Icon "Logische Inhaltsreihenfolge ist definiert" ist hervorgehoben.

Techniken für PDF-Barrierefreiheit: Teil 5

Markus Erle
geschrieben von
Markus Erle
veröffentlicht

Markus Erle, CEO und Co-Founder von axes4, ist Chair der internationalen Arbeitsgruppe, welche Techniken für PDF-Barrierefreiheit ausarbeitet. In einer mehrteiligen Serie wirft er einen Blick auf die sogenannten Basisanforderungen ("Fundamentals"). Diese gelten für alle barrierefreien PDF-Dokumente.

Basisanforderung 5: Die Semantik ist angemessen

Wo liegt das Problem?

Damit Dokumente barrierefrei sein können, muss die vom Autor beabsichtigte Struktur und Gliederung der Inhalte auch für Software erkennbar sein. Dazu wird jedem realen Inhaltselement das passendste Tag zugewiesen, das seine jeweilige Rolle festlegt. Ist dies erfüllt, dann spricht man von einem Tag-Baum, der die Semantik angemessen wiedergibt.

Angemessene Tags ermöglichen es der Software (einschließlich assistiver Technologien), zwischen Elementen des realen Inhalts (zum Beispiel Überschriften und Absätzen) zu unterscheiden und Informationen zu liefern, die sonst nur das Layout vermittelt (beispielsweise über Abstände, die Schriftgröße oder bestimmte Schriftattribute wie fett oder kursiv).

Tags lassen sich als eine Art Etiketten auffassen. Sie separieren und etikettieren Inhaltelemente, so dass Nutzer:innen Blöcke identifizieren, Mikrostrukturen erfassen, bestimmte Inhalte gezielt anspringen und grundsätzlich navigieren können. Damit dies möglich ist, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein:

  • Jedes reale Inhaltselement muss durch das semantisch am besten geeignete Tag gekennzeichnet sein.
  • Jede Einheit des realen Inhalts muss mit einem einzigen geeigneten Tag versehen sein, auch wenn seine Teile visuell getrennt sind (beispielsweise durch Seiten- und Spaltenwechsel oder durch andere Inhaltselemente wie Bilder und Infoboxen).

Wie lässt es sich prüfen?

Damit du sicher sein kannst, dass die Semantik deines Dokumentes angemessen durch die Tags wiedergegeben ist, gehe wie folgt beschrieben vor. Am besten wählst du dazu eine Kombination zweier Ansichten: zum einen eine Ansicht des Tag-Baums mit allen Elementen, die realer Inhalt sind, und zum anderen die seitenbasierte Dokumentansicht. Das kannst du beispielsweise mit axesPDF machen.

1. Überprüfe, ob die Rollen aller Elemente, die realer Inhalt sind, durch den jeweiligen Tag angemessen wiedergegeben sind. Wähle dazu ein Tag im Tag-Baum aus und prüfe in der Dokumentansicht, ob das Tag der vom Autor beabsichtigten Rolle des zugeordneten Inhalts entspricht.

2. Prüfe, ob jedes Tag alle dazugehörigen Inhalte komplett enthält. Selektiere dazu im Tag-Baum einen Tag und prüfe in der Dokumentansicht, ob alle entsprechenden Inhalte vollständig hervorgehoben sind.

3. Prüfe, ob jedes Tag ausschließlich die dazugehörigen Inhalte enthält. Selektiere dazu im Tag-Baum einen Tag und prüfe in der Dokumentansicht, ob Inhalte hervorgehoben sind, die nicht zu dem ausgewählten Tag gehören sollen.

Alle fünf Basisanforderungen im Überblick

Das könnte dich auch interessieren

Kurz & gut: Was ist Intersektionalität?

Wieder einmal ein Begriff, der immer wieder in Diskussionen rund um Barrierefreiheit fällt und viele Fragezeichen…

Artikel lesen

Wir haben getestet: Reicht die Barrierefreiheitsprüfung von Microsoft Word aus?

Das Versprechen: „Halten Sie es inklusiv. Lassen Sie uns sicherstellen, dass Ihre Datei die bewährten Methoden für…

Artikel lesen